Zutaten

Fleisch ist eine der Hauptzutaten der Kap-Küche. Am beliebtesten ist Lammfleisch gefolgt von Rindfleisch. Sehr populär ist auch Wildbret. Besonders beliebt ist das Fleisch des Springbocks sowie seltener Kudu. Auch das gesunde und fettarme Fleisch des Afrikanischen Straußes erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Gemüse wird selten, wie in Europa üblich, als Beilage gereicht, sondern ist meistens Bestandteil der verschiedenen Gerichte. Kräuter und Gewürze werden großzügig verwendet. Besonders beliebt sind Koriander, Kardamom, Nelken, Zimt, Ingwer und Chili.
Mit dem Begriff nordafrikanische Küche bezeichnet man die Küche im Maghreb, das heißt in Marokko, Algerien und Tunesien.
Typische Bestandteile der nordafrikanischen Küche sind Fische, Meeresfrüchte, Schaf- und Lammfleisch, Datteln, Mandeln, Oliven, Gemüse, Trauben und Obst sowie die allgegenwärtigen Kichererbsen.
Eine bekannte Vorspeise sind Salate. Als Hauptgericht sind Schmorgerichte wie beispielsweise Tajines oder gegrillte Spießchen (Mechouia). Das bekannteste nordafrikanische Gericht ist sicherlich Couscous. Die Gerichte werden mit Kreuzkümmel, Muskat, Zimt und Safran gewürzt. Frische Pfefferminze, Nanaminze oder Koriander dürfen ebenfalls nicht fehlen. Breite Verwendung finden Gewürzmischungen wie Ras el-Hanout und Baharat und die scharfe Chilipaste Harissa.
Die äthiopische Küche (wie auch die Küche Eritreas) unterscheidet sich stark von den Essgewohnheiten sowohl des übrigen Subsahara-Afrika als auch des orientalischen Raums. Grundnahrungsmittel bildet ein spezielles Sauerteig-Fladenbrot namens Injera. Dieses wird idealtypisch aus dem einheimischen Getreide Teff hergestellt.
Dazu werden verschiedene Saucen, Wot genannt, serviert, die es in verschiedenen vegetarischen und fleischhaltigen Ausführungen gibt.